Arbeitsschutzbekleidung – das sollten Sie in Österreich wissen!

Alle Informationen über die Arbeitsschutzkleidung, Tipps und wichtige Regelungen in Österreich finden Sie hier online!

Sicheres Arbeiten mit der richtigen Arbeitsschutzbekleidung

Sicheres Arbeiten mit der richtigen Arbeitsschutzbekleidung (Quelle: pixabay.com / voltamax)

Was ist eine Arbeitsschutzbekleidung?

In den meisten Branchen ist mittlerweile eine spezielle Arbeitskleidung zu tragen. In einigen die sogenannte Arbeitsschutzbekleidung. Sie dient dazu, am Arbeitsplatz für eine Sicherheit dem vorgegebenen Aufgabengebiet zu sorgen, Verletzungen und Vergiftungen vorzubeugen, oder einfach auf eine Position hinzuweisen.

Rechtliches

Jenes ist rechtlich nach § 71 ASchG so vermerkt, dass die Arbeitskleidung den Erfordernissen der jeweils ausgeübten Tätigkeit entspricht und mithilfe ihrer keine Gefährdung der Sicherheit und der Gesundheit entstehen dürfen.

So sind beispielsweise in der Produktion und in diversen anderen Berufen Sicherheitsschuhe (mit Stahlkappen) Pflicht. Da mit teilweise sehr schwerem Material gearbeitet wird, verschiedene Maschinen und Flurfahrzeuge zum Einsatz kommen und auch viele anderweitige Gefahren bestehen und man einer möglichen massiven Verletzung der Füße vorbeugen möchte, sind Sicherheitsschuhe ein wesentlicher Bestandteil der Arbeitsschutzbekleidung.

Fällt einem Arbeiter beispielsweise etwas Schweres auf dem Fuß, so kann dieser zwar trotzdem leicht verletzt werden, jedoch sollten die sicheren Stahlkappen in den Schuhen bleibende Schäden verhindern. Auch dem Einklemmen unter dem Hubwagen oder einer Maschine wäre auf jeden Fall sicherer vorgebeugt als mit normalen Turnschuhen.

Sicherheitshosen und -Jacken

Die sogenannten Sicherheitshosen und Jacken sind ebenfalls ein wichtiger Bestandteil dieser Kleidung. Sie sind nicht nur aus einem sehr stabilen und robusten Material hergestellt, welches abweisend und rutschfest ist. Praktisch ist unter anderem auch, dass sie in der Regel über viele Taschen verfügen, welche seitlich an den Beinen parallel zu den standardmäßigen Hosentaschen angebracht sind.

In ihnen lassen sich bequem Arbeitswerkzeuge wie Schraubenzieher, Meterstab, Teppichmesser usw. verstauen, ohne sich dabei bei der Arbeit oder beim Hinsetzen zu verletzten oder dass der Bewegungskomfort darunter leidet. Jene gibt es sowohl als lange und kurze Hosen und auch als Dreiviertelhose. Es gibt auch Teile, welche mit gelben Neonstreifen versehen sind, um bei Arbeit im Dunkeln beispielsweise schneller gesehen zu werden.

Um Arbeitnehmer optimal zu schützen, setzen immer mehr Betriebe in Österreich auf hochwertige Arbeitsschutzbekleidung von Fachhändlern wie Engelbert Strauss.

Mantel, Helme und andere Kleidungsstücke

Arbeitsmäntel schützen sowohl die normale Kleidung und sind dementsprechend auch praktisch, um einiges darin zu verstauen. Je nach Länge und Material sind sie äußerst beliebt in Werkstätten, Produktionen oder im Vertrieb.

Schutzhelme, welche meistens im Lager oder auf Baustellen benötigt werden, sind eine sichere Variante, um den Kopf gegen herabfallende Teile oder massiven Staub und Schmutz zu schützen. Außerdem verhindern sie im Sommer gelegentlich einen Sonnenbrand im Gesicht.

Den meisten Betrieben ist es auch sehr wichtig, Ihr Unternehmen durch die Mitarbeiter zu präsentieren, bzw. ein bisschen Werbung zu machen. Daher enthalten die meisten Outfits der Firma nicht nur Sicherheit, sondern auch das Logo oder den Namen der Firma.

Idealer Schutz für Arbeiten auf der Baustelle
Idealer Schutz für Arbeiten auf der Baustelle (Quelle: pixabay.com / abakumada)

Worauf ist zu achten?

Rechtlich gesehen, ist jeder Arbeitgeber verpflichtet, die Kosten für die angeforderte Arbeitsschutzbekleidung zu übernehmen. Sprich, man bekommt sie vor Ort ausgehändigt und gestellt. Während der Arbeit im Betrieb ist sie regelmäßig zu tragen, auch wenn Sie nicht den persönlichen optischen Vorstellungen entspricht.

Ausnahmen

Allerdings gibt es sogenannte Ausnahmefälle, in welchen der Arbeitnehmer selbst für die Besorgung der benötigten Bekleidung zuständig ist. Aber das ist in der Regel selten.

Die Reinigung der Arbeitskleidung

Je nach Hersteller, Qualität und Material ist darauf zu achten, wie die Arbeitsschutzbekleidung zu reinigen ist. In den meisten Fällen reicht es vollkommen aus, einen Blick auf das Schildchen im Inneren zu achten. Sprich, bei welchen Temperaturen ist es zu waschen, wie ist es zu pflegen so dass es möglichst lange hält. Denn wie auch bei ganz normaler Textilkleidung gilt stets: Qualität ist nicht gleich Qualität!

Es ist von Firma zu Firma verschieden, ob es direkt vor Ort gereinigt und behandelt wird oder ob Sie selbst dazu beauftragt sind und neben der regelmäßigen Reinigung zuhause solange eine separate Zweitkleidung vom Betrieb gestellt wird.

Das ist der nächste Punkt: Im Normalfall ist der Arbeitgeber rechtlich dazu verpflichtet, für die Reinigung der Arbeitskleidung vorzusorgen und jene regelmäßig im Betrieb zur Verfügung zu stellen. Doch wie gesagt: Ausnahmefälle gibt es immer.

Sollte eine Allergie oder Unverträglichkeit gegenüber der vorgegebenen Kleidung am Arbeitsplatz auftreten, ist das auf jeden Fall zu beobachten und in den meisten Fällen kann eine zufriedenstellende Lösung erzielt werden!

In welchen Branchen findet die Arbeitsschutzbekleidung besondere Verwendung?

Die häufigsten Einsatzgebiete in den beruflichen Arbeitsplätzen für Arbeitsschutzbekleidung finden sich in folgenden Branchen:

Berufe in der Produktion und im Handwerk:

  • Staplerfahrer
  • Logistik-Mitarbeiter
  • Metallbauer
  • Fräser
  • Berufskraftfahrer und Transport im Allgemeinen
  • Kommissions- und Versand-Mitarbeiter
  • Maschinen – und Anlageführer
  • Mitarbeiter im Büro und der Verwaltung
  • Abfüll- und Gießer-Tätigkeiten
  • Schweißer
  • Maurer
  • Maler
  • Montierer
  • Kranfahrer
  • Bauarbeiter im Allgemeinen

Nur um einige Beispiele zu nennen…

Mitarbeiter im Büro, in medizinischen Bereichen, Chemiker, Forscher, der Gastronomie u.v.a. tragen ebenfalls des Öfteren sogenannte Sicherheitsbekleidung. Allerdings unterscheiden sich jene doch sehr stark von jenen, welche hauptsächlich in handwerklichen Berufen Anwendung haben.

Vorschriften und Anforderungen

Je nach Betrieb variieren die Vorschriften sehr individuell und die Anforderungen sind unterschiedlich. Sowohl Männer als auch Frauen sind gleichermaßen verpflichtet, die vorgeschriebene Arbeitsschutzbekleidung von ihrem jeweiligen Einsatzgebiet zu tragen.

Teilweise ist es ein sehr komplexes Thema, die benötigte Schutzkleidung auch im Sommer bei heißesten Temperaturen zu tragen, sollte der Betrieb beispielsweise über keine Klimaanlage oder ähnliches verfügen. Es gibt Arbeitskleidung, welche recht angenehm und anpassungsfähig selbst höheren Temperaturen gegenüber ist, jedoch ist das nicht immer garantiert. Arbeiten in der prallen Sonne oder an dampfenden Maschinen können Arbeitnehmer schon einmal an ihre körperlichen Grenzen bringen.

In diesem Falle gehen viele Betriebe auch einen Kompromiss ein und ersetzen die störende Arbeitsjacke gelegentlich durch ein sogenanntes “Funktionsshirt”, welches die Arbeit in unerträglicher Hitze ungemein erleichtert. Jedoch ist sehr wichtig, dass der sogenannte “Ersatz” auch weiterhin den Regeln der Arbeitsschutzbekleidung entspricht und für die Sicherheit jederzeit garantiert ist.

Weitere Informationen finden Sie unter anderem auf: