Einbruchschutz – so schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen

Alle Informationen und Tipps über den richtigen Einbruchschutz, welche Geräte und Alarmanlagen helfen und was man vermeiden sollte finden Sie hier!

Nehmen Sie sich 4 Minuten Zeit und lesen Sie diesen Text aufmerksam durch!

Einbruch durchs Fenster

Einbruch durchs Fenster - Quelle: pixabay.com / fhbk

Einbrecher stehlen uns nicht nur hohe Geldsummen und unseren Wohlstand, sondern auch geliebte Andenken und unser Sicherheitsgefühl. Es kommt nicht selten vor, dass Einbruchsopfer traumatisiert sind und sich kaum mehr allein nach Hause trauen. Wie kann man also die Zahl der Einbrüche deutlich vermindern?

Wie Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung vor einem Einbruch schützen können:

Gekippte Fenster scheinen zum Einbrechen zwar besonders verlockend aber auch bei geschlossenen, ungesicherten Fenstern und Türen reicht meist ein alltäglicher und ganz normaler Schraubenzieher, um sie problemlos zu öffnen. Mehr als die Hälfte der Kriminellen nehmen aber trotzdem den normalen Weg durch Wohnungs-, Haus- und Terrassentüren. Passen Sie deshalb darauf auf, dass die Sicherungen Ihrer Fenster und Türen auch mit der Anwendung von Werkzeugen geschlossen bleiben und das Handwerkszeug abgewehrt wird.

Achten Sie außerdem auf Ihr Verhalten und Ihre Handlung. Egal, ob Sie gerade zu Hause sind oder unterwegs, vor den kriminellen und vor Allem ungebetenen Gästen sollten Sie sich rund um die Uhr schützen. Auch wenn die Zahl der Einbrüche laut Kriminalstatistik in diesem Jahr deutlich rückläufig ist, sollten Sie folgende Tipps beherzigen, um sich angemessen zu schützen und vorzubeugen.

Tipps zur Handlungs- und Verhaltensweise zu Hause:

  • Öffnen Sie auf das Klingeln an der Tür nicht unbekümmert und haben Sie unbekannten Menschen gegenüber ein klares Misstrauen. Nutzen Sie am besten vorher den Türspion.
  • Wenn Sie oder Familienmitglieder den Schlüssel für Ihr Haus oder Ihre Wohnung verloren haben, tauschen Sie schnellstens die Schließanlage aus.
  • Wenn Sie allein zu Hause sind, nehmen Sie ein Telefon mit ans Bett, sodass Sie im Ernstfall umgehend vom Zimmer aus Hilfe rufen können. Schalten Sie außerdem in mehreren Räumen das Licht an, um ein volles Haus vorzutäuschen.

Tipps zur Handlungs- und Verhaltensweise unterwegs:

  • Lassen Sie zur Anwesenheitssimulation Schuhe vor der Wohnungstür oder Haustür stehen.
  • Eine weitere Anwesenheitssimulation ist die Verwendung eines Fernsehsimulators. Hierbei werden die Lichteffekte eines Fernsehers simuliert und damit wird zu verstehen gegeben, dass jemand zu Hause ist.
  • Ziehen Sie Wohnungs- oder Haustür nicht einfach bloß zu, sondern schließen Sie mehrfach ab.
  • Verbergen Sie Ihre Schlüssel niemals im Blumentopf, unter der Fußmatte oder anderswo draußen, denn die Diebe kennen alle Verstecke.
  • Rollos sollten tatsächlich grundsätzlich nachts – niemals tagsüber – geschlossen sein. Wenn Rollläden tagsüber geschlossen sind, sehen die Einbrecher schließlich schon auf den ersten Blick, dass niemand da ist.
  • Teilen Sie vertrauenswürdigen Personen oder Nachbarn mit, wenn Sie länger abwesend sind und geben Sie über die Länge Ihrer Abwesenheit Auskunft. Lassen Sie diesen Personen auch Ihren Briefkasten leeren, Blumen gießen und den Rasen mähen.

Tipps dafür, was Sie selber als Nachbar tun können:

  • Sprechen Sie unbekannte Personen auf dem Grundstück Ihres Nachbars an und seien Sie in Mehrfamilienhäusern auch aufmerksam bei fremden Personen im Treppenhaus.
  • Achten Sie darauf, dass in Mehrfamilienhäusern Keller- und Hoftüren immer verschlossen sind.
  • Kümmern Sie sich um die Wohnung Ihrer Nachbarn, wenn diese im Urlaub oder anderweitig länger abwesend sind, um Anwesenheit zu simulieren.
  • Alarmieren Sie bei Hilferufen und Gefahr umgehend die Polizei über den Notruf 110.

Die nächste Etappe der Absicherung – eine Alarmanlage

Es gibt verschiedene Arten von Alarmanlagen, welche Ihnen eine zusätzliche Sicherheit zu Hause bieten. Es gibt Alarmsysteme über Funk, Kabel(Drahtalarmanlagen) und Hybridalarmanlagen. Darunter versteht man in der Technik ein System, wo eine Kombination zweier Technologien vorliegt. Hybride Alarmanlagen integrieren also Funk und Draht in ein System.

Alarmanlage als Einbruchschutz
Alarmanlage als Einbruchschutz – Quelle: bigstock.at / ID: 151135454

Die Polizei bestätigt, dass Alarmanlagen einen sehr guten Schutz vor Einbrüchen geben. Durch die Kombination von Mechanik mit Elektronik (Mechatronik), wird der Einbruch nicht nur verhindert, sondern der Einbruchsversuch wird zusätzlich noch gemeldet.

Wenn Sie nach einem passenden Gerät suchen, sollten Sie sich vorab genau informieren. Im Internet finden sich viele Anbieter für sicheren Einbruchschutz. Beispielsweise finden Sie empfehlenswerte Alarmanlagen für Ihr Haus auf diversen Webseiten online.

Mit einer Alarmanlage haben Sie folgende Vorteile:

Diebe werden durch das Signal bereits vor Einbruch abgeschreckt und flüchten. Außerdem kann die Meldung über eine App auf Ihr Handy oder Smartphone gesendet werden, sodass Sie auch von unterwegs zusätzlich die Polizei alarmieren können. Das akustische Signal einer Alarmanlage ist sehr unangenehm, sodass auch Nachbarn darauf aufmerksam werden und darauf reagieren können.

Smarte Technik kann dabei helfen, Ihren Einbruchschutz so hoch wie möglich zu machen. Über verschiedene Apps lassen sich Lampen, Lautsprecher, Kameras und Rollläden miteinander verbinden und auch von unterwegs bedienen, um Anwesenheit vorzutäuschen. So haben Sie Ihr Zuhause von überall im Blick und können regelmäßig überprüfen, was dort passiert.

Natürlich schließen diese Dinge einen Einbruch nicht vollkommen aus, denn es gibt trotzdem Vor- und Nachteile von Alarmanlagen und smarter Technik.

Die Erhöhung der Sicherheit vor Einbrüchen, das Abschrecken der Einbrecher und die schnelle Meldung an die Polizei sind eindeutige Vorteile. Außerdem kann man mit einer hohen Wahrscheinlichkeit sagen, dass der Einbruchsversuch nicht nur der Erste, sondern auch der Letzte war.

Nachteile

Als Nachteil erkennt man, dass trotz Allem die Einbrüche nicht vollkommen ausgeschlossen werden können. Außerdem können Hacker die smarte Technik verändern und somit den Zugriff per App auf das Haus verhindern. So können diese problemlos in das Haus eindringen, ohne dass eine Meldung auf dem Smartphone erscheint.

Ein Einbruch ist trotz allen Sicherheitsmaßnahmen passiert?

Was tun Sie, wenn Sie nach Hause kommen und die Tür offensteht, das Schlafzimmer verwüstet ist und alle Fenster weit offen sind?

An erster Stelle müssen Sie Ruhe bewahren und sofort die Polizei rufen. Erstellen Sie dann eine Strafanzeige und teilen Sie den Verlust Ihrer Versicherung mit. Sperren Sie außerdem Geldkarten, falls diese verschwunden sind.

Weitere Informationen finden Sie unter anderem hier:

Einbruchschutz – so schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen
5 (100%) 1 Stimmen