Fenster richtig streichen – Anleitung und Tipps

In dieser Anleitung erklären wir Ihnen, wie Sie ganz einfach Ihre Fenster streichen, auf was Sie dabei achten müssen und wie Sie ein professionelles Ergebnis erhalten.

Nehmen Sie sich 4 Minuten Zeit und lesen Sie diesen Text aufmerksam durch!

Fenster streichen

Fenster streichen - Quelle: bigstock.at (78494543)

Kurzanleitung zum Fenster streichen

  1. Material, Werkzeug und Farbe besorgen
  2. Das Fenster ausbauen
  3. Den Rahmen abschleifen
  4. Die neue Farbe zweimal auftragen
  5. Farbe trocknen lassen und Fenster wieder einbauen

Anleitung – Schritt für Schritt

Altes Fenster abdichten
Altes Fenster abdichten – Quelle: pixabay.com

Fenster aus Holz haben den Vorteil, dass diese sehr langlebig sind und im Vergleich zu Kunstofffenstern Ihrem Haus einen exklusiveren Charakter verleihen. Um diese Fenster aber in einem guten und ansehnlichen Zustand zu halten, sollten Sie die Rahmen im Abstand von etwa 5 Jahren immer wieder neu streichen und pflegen. Dadurch haben Sie auch immer wieder die Möglichkeit, die Farbe oder die Lasur des Fensters zu ändern und Ihrem Haus somit einen neuen Look zu verpassen.

Um die Fenster selbst zu streichen, sollten Sie sich gründlich vorbereiten und im Vorfeld schon alles besorgen, was Sie benötigen. Im ersten Schritt, sollten Sie sich überlegen, ob Sie Ihre bisherige Farbe behalten möchten oder sich für einen neuen Farbton an den Fenstern entscheiden. In Baumärkten oder Fachgeschäften gibt es eine riesige Auswahl an verschiedenen Farben und Lasuren, die für Fenster mit Holzrahmen genutzt werden können.

Werkzeuge und Material

Welche Werkzeuge Sie für einen Anstrich brauchen hängt auch von der Art des Anstriches ab. Wenn Sie die Fenster beispielsweise lasieren möchten, dann brauchen Sie die jeweilige Lasur und einen speziellen Lasurpinsel. Lasurpinsel sind in der Regel Flachpinsel. Zum Auftragen von deckender Farbe hingegen verwenden Sie am Besten Rundpinsel. Außerdem gibt es mittlerweile auch spezielle Pinsel, die einseitig abgeschrägt und somit ideal zum Streichen der Fensterrahmen geeignet sind. Diese ermöglichen nämlich eine genaue Linienführen entlang der Fensterkanten. Um die Fenster auf den Anstrich vorzubereiten benötigen Sie zudem einen Schleifstein mit Schleifpapier.

Welche Farbe passt am Besten zu meinen Fenstern?

Im Bereich der Farbe haben Sie die Qual der Wahl. Wenn Sie sich für eine Lasur entscheiden, dann hat das den Vorteil, dass die natürliche Maserung des Holzes auch nach dem Auftragen der Lasur noch sichtbar ist, was dem Fenster einen natürlichen und traditionellen Look verleiht. Es wird also lediglich die Holzfarbe mit einer Lasur verändert, diese wirkt nach dem Auftragen etwas dunkler. Zudem sind die schützenden Eigenschaften einer Lasur so hoch, dass Ihre Fensterrahmen optimal vor allen Witterungen über eine lange Zeit geschützt sind.

Wenn Sie sich allerdings für eine deckende Farbe entscheiden, dann stehen Ihnen Acryl- und Alkydharzfarben zur Verfügung. Diese gibt es in vielen verschiedenen Farbtönen. Egal für welche Farbe Sie sich entscheiden, Sie sollten dabei beachten, dass diese atmungsaktiv und wasserdurchlässig ist. Lackfarben bilden eine Schicht auf den Holzfenstern, wenn diese Schicht dann nicht atmungsaktiv ist, kann das Holz im schlimmsten Fall faulen.

Arbeitsschritte beim Fenster streichen

Bevor Sie mit dem eigentlichen Streichen beginnen, müssen Sie die Fenster ausbauen. Dies ist notwendig, um alle Bereiche des Fensters auch gut mit der Lasur oder der Farbe zu bedecken. Auch die Gummidichtungen und die Mettalbeschläge der Fensterflügel sollten entfernt werden, um ein optimales Streichergebnis zu erzielen. Zudem sollten Sie die Teile, die nicht entfernt werden können und die Glasflächen gründlich mit einem Malerband abkleben. So vermeiden Sie unschöne Farbflecken an ungewollten Stellen. Wenn die vorhandene Farbe beziehungsweise Lasur erhalten werden soll, dass ist es ausreichend, die Fensterrahmen mit einem Schleifpapier mit einer 180er Körnung abzuschleifen.

1. Fenster abschleifen

Wenn Sie eine komplette Farbveränderung wünschen, dann sollten Sie die Fenster gründlich von der alten Farbschicht befreien. Dazu nutzen Sie am Besten ein Heißluftgerät oder einen Abbeizer. Sollte das Holz unter der Farbschicht grau oder nicht mehr tragfähig sein, dann sollten Sie das Holz soweit abschleifen, bis eine Schicht mit einer gesunden Farbe zum Vorschein kommt. Auch loser Kitt sollte entfernt und erneuert werden. Wenn Sie den Fensterrahmen einmal bearbeiten sollten Sie auch die Regenschiene und die Wasserabläufe an den Rahmen reinigen und auf Ihre Funktion überprüfen. Risse können Sie ganz einfach mit Fensterkitt für den Außenbereich füllen. Ist das Holz gründlich abgeschliffen tragen Sie zuerst einen Imprägniergrund auf und schaffen somit die richtige Grundlage für den Anstrich mit Farbe oder Lasur.

2. Der Anstrich der Fensterrahmen

Wenn Sie mit dem Anstrich der Fenster beginnen, sollten Sie dabei eine bestimmte Reihenfolge beachten. Sie beginnen am Besten mit dem Fensterrahmen, streichen dann die Falz des Fensterflügels, machen weiter mit den Querhölzern des Fensterflügels, gehen über auf die Falz des Rahmens und streichen zuletzt alle senkrechten Hölzer am Fensterflügel. Wenn die Fenster lackiert werden sollen, sollte vor dem eigentlichen Anstrich eine Grundierung aufgetragen werden. Bei der Lasur beginnen Sie direkt mit der ersten Schicht. Egal ob Grundierung oder Lasur diese erste Schicht muss zunächst gut trocknen und dann nochmal mit Schleifpapier der 220er Körnung abgeschliffen werden.

3. Zweiter Anstrich

Danach folgt der zweite Anstrich. Beim Farbanstrich verwenden Sie nun die ausgewählte Acryl- oder Alcydharzlackierung. Beim lasieren tragen Sie die zweite Schicht Lasur auf. Auch diese Schicht sollte nach dem gründlichen Austrocknen noch einmal mit einem Schleifpapier mit 220er Körnung abgeschliffen werden. Nun sind die Fenster bereit für den letzten Anstrich. Hier arbeiten Sie wieder mit der Farbe oder der Lasur und verleihen Ihren Fenstern einen wirksamen Schutz vor der Witterung und verleihen Ihnen eine glatte und strahlende Oberfläche. Die Farbe sollte nun noch einmal gründlich abtrocken und dann kann das Malerkreppband entfernt und die abmontierten Teile wieder angebracht werden.

4. Fenster wieder einbauen

Im Abschluss bauen Sie das Fenster wieder ein. Es gibt Lacke und Lasuren, die sowohl für den Innen- und Außenbereich geeignet sind, so vermeiden Sie unschöne Gerüche. Zudem sollten Sie auch immer umweltschonende Farben und Lasuren ohne gesundheitsgefährdende Stoffe nutzen, wenn Sie die Fenster im Innen- und Außenbereich streichen möchten.

Fenster richtig streichen – Anleitung und Tipps
5 (100%) 1 Stimmen