Kleinkredit – Kurzzeitige Kredite in Österreich

Ein Kleinkredit, auch Minikredit oder Mikrokredit genannt, ist ein Darlehen mit einer sehr geringen Darlehenssumme. Meines beträgt sie weniger als 1000 Euro. Die Vergabe erfolgt heute schnell und einfach durch die Nutzung des Internets. Durch die geringe Summe hat das Geldinstitut außerdem ein geringeres Risiko, die Prüfung der Bonität des Kunden fällt deshalb weniger umfangreich aus.

Viele Mieter benötigen beispielsweise für die Kaution, Renovierungen oder eine neue Wohnungseinrichtung einen schnellen, kurzfristigen Kredit. Alle Informationen dazu finden Sie hier!

Die Aufnahme des Kleinkredits

Modernes Wohnzimmer mit Couch
Neues Wohnzimmer (Quelle: bigstock.at, ID: 18426827)

Wie bei einem klassischen Ratenkredit auch, müssen unterschiedliche Voraussetzungen erfüllt werden, damit eine Vergabe erfolgt. Ganz wichtig ist eine gute Bonität. Der Kunde muss also zahlungsfähig sein. Hohe Ausgaben und gering Einkommen sind in diesem Fall denkbar schlecht. Die Bonität kann sich auch auf die erhobenen Zinsen auswirken. Je besser sie ausfällt, desto kostengünstiger wird der Kleinkredit. Schließlich entsteht für die Bank ein geringeres Risiko. Bei einem Kleinkredit ist eine persönliche Vergabe allerdings eher selten. Nur die Hausbanken gehen heute noch nach diesem Prinzip vor. Die Beantragung per Internet ist schließlich sehr viel einfacher und Zeit. Die Anfrage nach einem Kleinkredit kann sowohl bei einer Direktbank, wie auch bei einer Hausbank erfolgen. Sie ist unverbindlich und damit kostenlos.

Der Kunde muss dabei wichtige Angaben zu seinen Einnahmen und Ausgaben machen. Beispielsweise wird die Höhe der Lebenshaltungskosten, der Miete und der Fixkosten erfragt. Auch bestehende finanzielle Verpflichtungen, wie etwa Unterhaltszahlungen sind entscheidend. Durch das Einkommen des Kunden, sollte es nach der Berechnung zu einem positiven Betrag kommen. Nach dem Abzug aller Kosten bleibt somit noch Geld übrig. Dieses könnte in Zukunft für die Tilgung des Kleinkredits genutzt werden.

Kleinkredite werden allerdings nur sehr selten an Selbstständige oder Freiberuflicher gegeben.

Die Voraussetzungen für einen Kleinkredit

Ein Kleinkredit ist an mehr, als nur eine gute Bonität geknüpft. Der Antragsteller muss immer auch volljährig und geschäftsfähig sein. Ebenso ist ein Wohnsitz innerhalb der Bundesrepublik erforderlich. Manche Banken fordern, dass es sich hierbei um den Erstwohnsitz handelt.

Den Kreditantrag stellen

Wenn die eben aufgeführten Bedingungen erfüllt sind, kann damit begonnen werden den Kreditantrag zu stellen. Davor hat das nur wenig Sinn. Schließlich handelt es sich um die absoluten Ausschlusskriterien. Dennoch einen Antrag bei der Bank einzugreifen wäre somit reine Zeitverschwendung.

Die Beantragung eines Kleinkredits erfolgt am einfachsten online. Dafür kann entweder direkt die Homepage der jeweiligen Bank aufgesucht werden oder es erfolgt zunächst ein Kreditvergleich. Dafür gibt es spezielle Anbieter, die einen schnellen und guten Überblick über die aktuellen Angebote geben können. Die Nutzung eines solchen Vergleichs ist in der Regel kostenlos und unverbindlich. Die Angaben müssen dabei nur die Kreditsumme, die Ratenhöhe und die Laufzeit umfassen. Nach privaten Informationen wird normalerweise nicht gefragt.

Wenn das beste Angebot gefunden wurde, kann mit dem Stellen des Kreditantrags begonnen werden. Hierfür sind dann deutlich mehr Informationen nötigt.

Begonnen wird normalerweise mit dem Namen, dem Vornamen und dem Geburtsdatum. Es kann sein, dass die Bank eine Kopie des Personalausweises verlangt. Die aktuelle Anschrift kann damit auch direkt belegt werden. Die gewünschte Kreditsumme, die Laufzeit und die monatlichen Raten sind das Herzstück der Anfrage. Es gilt dabei gründlich zu überlegen, wie viel Geld benötigt wird und ob der Kreditnehmer sich das auch wirklich leisten kann. Schließlich verursacht der Kredit auch kosten. Als nächstes folgen die Angaben zu dem Arbeitgeber und dem aktuellen Einkommen. Es ist üblich, die letzten Gehaltsnachweise einzuweisen. Wenn weitere regelmäßige finanzielle Einnahmen vorliegen, sollten diese unbedingt erwähnt werden. Dabei könnte es sich beispielsweise um Mieteinnahmen handeln.

Zum Schluss müssen Angaben über die anfallenden Ausgaben gemacht werden. Dabei müssen nicht nur Fixkosten, wie etwa die Miete berücksichtigt werden. Der zukünftige Kreditnehmer sollte sich genau überlegen, wie viel Geld er jeden Monat benötigt. Es empfiehlt sich, etwas großzügiger zu planen. Dann wirken sich ungeplante Ausgaben weniger gravierend aus. Wenn alle Angaben gemacht wurden, wird die Bank mit der Prüfung beginnen. Die Dauer hierfür kann sehr unterschiedlich ausfallen. Manchmal handelt es sich nur um einige Stunden, manchmal um mehrere Tage. Im Anschluss erfährt der Kunde, ob und zu welchen Konditionen ein Kredit gewährt werden kann.

Die benötigten Unterlagen

Bei einem Kleinkredit fällt die Prüfung der Kreditanfrage meist weniger umfangreich aus. Das ist der relativ geringen Kreditsumme geschuldet. Dennoch kann es sein, dass die Angaben zu den Einnahmen und den Ausgaben alleine nicht ausreichend sind. Sie müssen mit den entsprechenden Dokumenten belegt werden. Wer nichts zu verstecken hat, wird mit dieser Forderung auch kein Problem haben. Schließlich zeichnet es einen seriösen Geldgeber aus, dass er sich über den zukünftigen Kunden informiert. Die Einkommensnachweise werden häufig von der Bank verlangt.

Auch ein Auszug aus dem aktuellen Mietvertrag ist Standard. Dadurch kann die Bank den (vermutlich) größten Anteil der Fixkosten, nämlich die Miete direkt einsehen. Auch ein oder mehrere Kontoauszüge können verlangt werden. Es ist nicht verwunderlich, wenn die Bank einen Kontoauszug von vor einem oder zwei Monaten verlangt. Dann kann sie sich ein Bild von der langfristigen finanziellen Situation des Kunden machen. Es könnte immerhin auch der Fall sein, dass dieser das Geld bewusst abgehoben hat. Verschwinden regelmäßig hohe Summen ohne eine Erklärung, wird das auf jeden Fall zu Fragen führen. Die Absicherung der Bank durch solche Maßnahmen ist somit durchaus verständlich.

Die Dokumente können allerdings nicht vollständig online eingereicht werden. Deshalb wird das so genannte Post-Ident-Verfahren genutzt. Es wird seit mehreren Jahren praktiziert und gilt als ausgesprochen sicher. Die Unterlagen werden bei einer Postfiliale abgegeben. Die Post Mitarbeiter überprüfen dabei direkt den Ausweis der Person. Es ist dann an der Post, die Identität der Person gegenüber der Bank zu bestätigen. Dadurch kann verhindert werden, dass der Kleinkredit durch eine dritte Person aufgenommen wird.

Weitere Informationen finden Sie hier:

  • der Finanzführerschein als Schutz vor der Schuldenfalle (tips.at)
  • auf der Website
  • Aktuelles der APA/OTS
Kleinkredit – Kurzzeitige Kredite in Österreich
5 (100%) 1 Stimmen