Wohnkredit – Wohnung finanzieren in Österreich

Alle Informationen über Ihren Wohnkredit finden Sie hier in diesem Ratgeber:

Was ist ein Wohnkredit und wozu wird dieser benötigt?

Oft ist ein Wohnkredit ein notwendiges Mittel, um sich den Traum von Bau der eigenen Immobilie zu ermöglichen. Wohnkredite werden benötigt, da schlichtweg viele Menschen nicht über ausreichend Eigenkapital verfügen, um den Bau der Immobilie komplett selber zu bezahlen.

Hausbau planen
Haus planen (Quelle: bigstock.at, ID: 85465493)

Da die Banken und Kreditinstitute in Österreich teils stark abweichende Konditionen bieten, sollten mehrere Anbieter unbedingt miteinander verglichen werden. Hier kann es durchaus um mehrere tausend Euro gehen, die eingespart werden können, sobald sich für die Bank mit den attraktivsten Konditionen entschieden wird. Im Internet kann dafür schnell Hilfe gefunden werden, zum Beispiel kann ein Kreditrechner dabei helfen, die verschiedenen Konditionen miteinander zu vergleichen.

Den Kredit mit den besten Konditionen finden

Wie bereits angemerkt, können viele tausend Euro gespart werden, wenn sich für eine Bank mit guten Kreditkonditionen entschieden wird. Erwähnenswert ist hier, dass die Zinsspanne jeweils von der Bonität des Kreditnehmers abhängig ist. Grundsätzlich ist aber von einem effektiven Zinssatz zwischen zwei und drei Prozent auszugehen. Nichtsdestotrotz werden in Österreich auch Wohnkredite angeboten, die lediglich einen Zinssatz von einem oder zwei Prozent fordern.

Die Möglichkeit der Umschuldung

Auch für Personen, die noch an einen bereits bestehenden Wohnkredit gebunden sind, ist es möglich einen günstigen Kredit aufzunehmen. Im Rahmen einer Umschuldung, die immer dann sinnvoll ist, wenn deutlich bessere Konditionen verfügbar sind, können die Zinssätze gesenkt werden. So kann der Kreditnehmer eine Menge Geld einsparen, das dann zum Beispiel für die Einrichtung der Immobilie genutzt werden kann.

Oft kommt es vor, dass alte Kredite überteuert sind und besonders hohe Zinsen einfordern. Außerdem ist es zu empfehlen, stets Wohnkredite zu wählen, die mit einer fixen Verzinsung zählen, denn variable Zinssätze können zum großen Nachteil für den Kreditnehmer werden. Im nächsten Absatz soll nun ein Blick auf die Kosten geworfen werden, die mit dem Wohnkredit in Verbindung stehen.

Die Kosten der Finanzierung

Wichtig bei der Wahl des Wohnkredits ist es, dass dieses in der Höhe gewählt wird, die dafür ausreicht, um die Immobilie zu erwerben. Die Kreditsumme muss also richtig gewählt werden. Wird sich für eine zu geringe Kreditsumme entschieden, so wird im Nachhinein festgestellt werden, dass diese für den Erwerb der Immobilie nicht ausreicht. Wird hingegen eine zu hohe Kreditsumme gewählt, so fallen hohe Kosten an, da Geld sich der Kreditnehmer Geld geliehen hat, welches dieser nicht benötigt.

Schlussendlich ist es also von enormer Bedeutung für den Kreditnehmer, dass die Kosten möglichst genau geschätzt werden, um die richtige Kreditsumme zu beantragen. Allerdings spielt hier nicht nur der Kaufpreis der Immobilie eine Rolle, sondern auch die Nebenkosten. Um sich einen genaueren Überblick darüber zu verschaffen, ist es sinnvoll eine vergleichbare Immobilie zu suchen und sich bei dem Besitzer beziehungsweise Eigentümer nach den jährlichen Kosten zu erkundigen. Eine weitere Möglichkeit zur Finanzierung der Immobilie besteht in dem Hypothekarkredit. Mehr dazu im folgenden Absatz.

Der Hypothekarkredit – Eine weitere Finanzierungsmöglichkeit

Der Hypothekarkredit (auch Annuitätenkredit genannt) ist in Österreich der Klassiker, wenn es um die Finanzierung von Immobilien geht. Mit der Bank beziehungsweise dem Kreditinstitut wird eine feste Laufzeit bei gleichbleibendem Zinssatz und regelmäßiger Tilgung vereinbart.

Da die Immobilie bis zum Zahlen der letzten Tilgung Eigentum der Bank ist, sollte auch im Rahmen des Hypothekarkredits unbedingt im Voraus genau geschaut werden, dass die Tilgungsraten über die gesamte Laufzeit des Kredits gezahlt werden können. Kann der Kreditnehmer das aus irgendeinem Grund nicht mehr, so kann die Bank die Immobilie verkaufen, um so den zu tilgenden Kredit selber zu begleichen. Aus diesem Grund ist es auch hier wichtig, dass ein Vergleich durchgeführt wird und die Konditionen der verschiedenen Banken und Kreditinstitute intensiv miteinander verglichen werden.

Im Rahmen der Sanierung einer Immobilie, die ebenfalls äußerst kostspielig sein kann, gibt es ebenfalls interessante Möglichkeiten zur Finanzierung derselben. Diese wird im nächsten Absatz vorgestellt.

Der Sanierungskredit

Wenn die Immobilie bereits in die Jahre gekommen ist und Sanierungsmaßnahmen nötig sind, so kann bei einer Bank oder einem Kreditinstitut ein Sanierungskredit beantragt werden. Interessant ist hier, dass die Kreditnehmer hier auf die Unterstützung von Bund und Ländern zurückgreifen kann. Es sollte sich mit der Wohnbauförderung in Verbindung gesetzt werden, um sich diesbezüglich genauer zu erkundigen.

Außerdem kann die Förderung für thermisch-energetische Sanierungen oder auch der Handwerkerbonus genutzt werden, um so bares Geld bei der Sanierung der Immobilie zu sparen. Die Sanierung von Immobilien ist im Hinblick auf die Wertentwicklung derselben von großer Bedeutung. Vor allem, wenn ein Verkauf der Immobilie geplant ist, kann es sich durchaus lohnen, diese vorher umfangreich zu sanieren. Hierfür sind auch aktuelle Vorschriften hinsichtlich der Wärmedämmung, etc. zu beachten. Für eine Immobilie, die kürzlich saniert wurde, kann ein deutlicher höherer Preis gefordert werden. Ein Sanierungskredit und die Förderprogramme des Bundes sowie der Länder können dabei enorm weiterhelfen.

Wissenwertes

Wohnkredite ermöglichen es auch Personen, die nur über wenig oder gar kein Eigenkapital verfügen, sich den Traum von der eigenen Immobilie zu ermöglichen. Vor der Wahl eines bestimmten Kredits sollte jedoch unbedingt darauf geachtet werden, dass die Konditionen stimmen. Dafür sollte ein umfangreicher Vergleich angestellt werden. Praktisch ist hierfür die Recherche im Internet. Ein Wohnkreditrechner hilft dabei, die Kosten für den Kredit zu kennen.

Kredit für die Wohnungseinrichtung

Neben dem Wohnkredit gibt es auch mögliche Finanzierungen für die passende Wohnungseinrichtung. Alle Informationen dazu finden Sie hier!

Wohnträume verwirklichen mit einem Sofortkredit

Einen Sofortkredit für die Wohnungseinrichtung in Anspruch zu nehmen wird immer unkomplizierter. Die Vergabe erfolgt in relativ kurzer Zeit und das ohne großen Aufwand. Dabei steht der Zweck für den Kredit nicht im Vordergrund. Ein Sofortkredit bietet sich an, wenn eher kleinere Summen benötigt werden.

Für größere Projekte wie Immobilien ist diese Kreditart weniger geeignet. Wer aber nach einer neuen Wohnungseinrichtung Ausschau hält und dafür eine Kreditform sucht, dann ist er mit einem Sofortkredit gut beraten. Im eigenen Zuhause sollte es am schönsten sein, ein Ort des sich Wohlfühlens. Somit trägt die Einrichtung einen großen Teil dazu bei. In der Regel übersteigt eine Wohnungseinrichtung ein oder mehrere Monatsgehälter. Das bedeutet sparen und warten oder einen Sofortkredit in Anspruch nehmen und schneller seine Wohnträume erfüllen. Die Bedingungen für solch einen Kredit sind ganz unkompliziert online zu berechnen. Die Anfrage ist kostenfrei und unverbindlich. Hierbei werden lediglich Informationen zur Verfügung gestellt.

Kreditvergleich und Berechnung der Konditionen

Bei einem Sofortkredit gibt es ein Limit, was die maximale Laufzeit betrifft. In der Regel sind das höchstens 72 Monate. Dem Kreditnehmer bleibt für die Rückzahlung relativ viel Zeit. Die Kosten für die Wohnungseinrichtung werden peu á peu abbezahlt. Der Sofortkredit wird sowohl an Privatpersonen als auch Gewerbetreibende ausgegeben. Die Zahlungsfähigkeit wird hierbei vorausgesetzt.

Der Sofortkredit ist eine gute Gelegenheit die Finanzen schnell aufzustocken. Und beispielsweise in eine neue Wohnungseinrichtung anzulegen. Doch der Kreditmarkt ist mittlerweile beinahe unüberschaubar geworden. Ein ausführlicher Vergleich ist sehr zeitintensiv geworden. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, einen Vergleichsrechner einzusetzen. Damit das optimalste Angebot für den individuellen Bedarf herausgefunden werden kann. Das Geld ist nach der Genehmigung des Sofortkredits in kurzer Zeit auf dem Konto des Antragstellers. In der Regel nimmt die Überweisung nur wenige Tage in Anspruch. Die Laufzeit des persönlichen Kredits kann in den meisten Fällen selbst ausgewählt werden. Die meisten Banken haben eine Laufzeit von 72 Monaten festgesetzt. Die kürzeste Laufzeit beträgt 12 Monate. Die Rückzahlung erfolgt in monatlichen Raten, die auch die Zinsen beinhalten.

Das passende Kreditinstitut finden

Wer sich dazu entschlossen hat eine neue Wohnungseinrichtung zu finanzieren mithilfe eines Sofortkredits, der sollte als ersten Schritt den richtigen Anbieter herausfinden. Direktbanken stehen auf der Beliebtheitsskala ganz oben. Das liegt zu einem in den günstigen Bedingungen und zum anderen am simplen Vertragsabschluss begründet. Denn dieser erfolgt online. Bei Filialbanken dauert das Prozedere etwas länger, weil der Verfahrensweg festgelegt ist. Dadurch wird die Auszahlung des Kreditbetrags deutlich verlängert.

Höhe der Kreditsumme bei Sofortkrediten

Wie der Name schon sagt, ist ein Sofortkredit in kurzer Zeit auf dem Konto des Kreditnehmers. Als Mindestkreditsumme werden 500 Euro angesetzt. Geringere Kreditbeträge lohnen sich für die Kreditanbieter einfach nicht. Diese Kreditsumme eignet sich für kleinere Anschaffungen wie einer Wohnungseinrichtung. Aus diesem Grund ist die Höhe des Kredits begrenzt. Die höchstmögliche Kreditsumme beläuft sich in der Regel zwischen 50.000 und 65.000 Euro. Dabei hat jede Bank ihr eigenes Limit.

Tipps für den Vergleich der Kreditanbieter

Ein umfassender Vergleich bei den Anbietern von Sofortkrediten ist in den meisten Fällen lohnenswert. Denn es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Angebote in diesem Bereich. Werden einige Hinweise beachtet, kann der passende Sofortkredit in kurzer Zeit ermittelt werden. Vorab sollten einige Fragen geklärt werden: Zuallererst sollte die Höhe des Sofortkredits für die Wohnungseinrichtung feststehen. Fallen Bearbeitungsgebühren an? Was geschieht bei Zahlungsausfall? Sind Sondertilgungen ohne Zusatzkosten möglich? Außerdem sind die Höhe der Zinsen und die Bonitätsprüfung, wichtige Merkmale. Manche Kreditinstitute verlangen zusätzlich Sicherheiten.

Diese genannten Punkte sollte alle in Betracht gezogen werden. Denn erst dadurch ergibt sich ein aussagefähiger Vergleich der Anbieter. Die Santander Consumer Bank gehört in Österreich zu einer der namhaftesten Banken, die einen Sofortkredit anbieten.

Schneller Ablauf bei der Beantragung

Kaum jemand möchte lange auf seine Wohnungseinrichtung warten, wenn er die richtige gefunden hat. Denn sie gehört zum Alltag einfach dazu. Aus diesem Grund sollte auch die Beantragung eines Sofortkredits möglichst zeitnah ablaufen. Damit sich der Wohntraum schnell verwirklichen kann. Bei den Direktbanken ist dies längst angekommen. Die Bearbeitung des Sofortkredits erfolgt viel schneller als bei klassischen Kreditinstituten. Der Kunde füllt als ersten Schritt ein vorgefertigtes Formular auf der Website des Kreditanbieters aus. Hier werden alle relevanten Kundendaten eingetragen.

Zudem werden Kredithöhe und die gewünschte Laufzeit ausgewählt. Selbstverständlich müssen Name, Adresse und ausgeübter Beruf, sowie das monatliche Einkommen genannt werden. Anschließend beginnt die Bank mit der Prüfung der Daten. Die Bearbeitung kann höchstens einen Tag dauern, aber in den meisten Fällen ist dies nach wenigen Minuten beendet. Ist der Sofortkredit einmal bewilligt, geht es zum nächsten Schritt. Der Kunde erhält von der Direktbank ein für ihn maßgeschneidertes Angebot.

Dem Kunden steht es frei, ob er diese Offerte annehmen möchte. Nun muss das Angebot lediglich zu Papier gebracht und mit einer Unterschrift versehen werden. Ein Gehaltsnachweis und entsprechende Kontoauszüge werden mit dem Antrag zusammen verschickt. Wenn der Bank alle notwendigen Daten vorliegen, kann diese letztendlich den Sofortkredit zu- oder absagen. Bei der Überprüfung der Angaben verlässt sich das Kreditinstitut nicht auf Computer. Ein Bankangestellter schaut den Kreditantrag noch einmal durch, bevor die Zusage verschickt wird. Daraufhin erfolgt innerhalb weniger Tage die Überweisung der angeforderten Kreditsumme.

Zahlungsfähigkeit von entscheidender Bedeutung

Selbst wenn der Kunde den Sofortkredit für eine Wohnungseinrichtung in Anspruch nehmen möchte, wird seine Bonität geprüft. Bei einer negativen Antwort wird auch ein Sofortkredit nicht genehmigt. Schnelle Vergabe bedeutet nicht, dass die Prüfung des Kunden wegfällt. Die Kreditbedingungen sind an die Bonität gekoppelt. Desto besser diese ausfällt, desto weniger Risiko beinhaltet der Kreditnehmer für die Direktbank.

Weitere Informationen zum Thema:

Wohnkredit – Wohnung finanzieren in Österreich
4.8 (96%) 5 Stimmen