Kinderzimmer ausmalen – Wandfarben, Anleitung und Tipps

Für die Wandfarbe im Kinderzimmer gelten ganz besondere Anforderungen. Anleitungen, Tipps und Infos zur richtigen Wandfarbe im Kinderzimmer finden Sie hier!

Kinderzimmer ausmalen - Wandfarben

Quelle: bigstock.at, ID: 236558023

Für die Wandfarbe im Kinderzimmer gelten ganz besondere Anforderungen. Sie sollten beim Streichen des Zimmers für die Kinder, vor allem wenn dieser noch sehr jung ist, auf jeden Fall nicht jede beliebige Farbe, sondern spezielle Kinderzimmer Wandfarbe verwenden. Was diese auszeichnet, schildern wir nachfolgend. Zudem geben wir Ihnen kreative Vorschläge, mit welchen Farben Sie das Kinderzimmer streichen können, sowie Tipps an die Hand, was Sie beim Streichen beachten sollten.

Welche Wandfarben gibt es?

Generell gibt es verschiedene Arten von Wandfarben sowie Farben für Decken im Fachhandel. Wir geben Ihnen erst einmal einen groben Überblick, bevor wir dann speziell auf die Kinderzimmer Wandfarbe eingehen.

Dispersionsfarbe

Die Dispersionsfarbe ist quasi der Klassiker und die am meisten verbreitete Farbe. Sie wird viel im Innenbereich eingesetzt, sowohl für Wände als auch Decken. Es handelt sich um eine wasserbasierte Wandfarbe, die atmungsaktiv ist. Sie trocknet schnell und ist damit ideal für alle Räume, die schnell bezogen werden müssen. Wird sie ohne Lösemittel und Weichmacher hergestellt, ist sie in der Regel geruchsneutral. In diesem Fall kann sie auch als Kinderzimmer Wandfarbe verwendet werden. Allerdings gilt dies nicht für alle im Handel erhältlichen Dispersionsfarben. Zudem gibt es bessere Lösungen für den Raum bzw. die Räume der Kinder.

Kalkfarbe

Die Kalkfarbe ist eine mineralische Farbe, die für Innenwände gut geeignet ist. Es handelt sich hierbei um eine sogenannte Naturfarbe, die ohne chemische Zusätze auskommt. Sie besteht nur aus Wasser und gelöstem Kalk. Damit ist sie nicht nur besonders ökologisch, sondern  auch gesund. Sie ist nicht gesundheitsschädlich und damit bestens als Kinderzimmer Wandfarbe geeignet. Zudem ist sie auch noch recht preiswert.

Silikatfarbe

Dieser Begriff wird häufig synonym zu Mineralfarbe verwendet, auch wenn dies nicht ganz korrekt ist. Es handelt sich hierbei um ein Anstrichmittel, dass das mineralische Bindemittel Kaliumsilikat verwendet. Dieses verklebt nicht nur wie bei organischen Bindemitteln mit dem Untergrund, sondern reagiert chemisch mit diesem und verbindet sich so dauerhaft. Daher ist Silikatfarbe auch ausschließlich für mineralische Untergründe geeignet, da die Verkieselung nur mit alkalischen Stoffen möglich ist. Für das Überstreichen von Tapeten eignen sich andere Farbarten somit besser.

Latexfarbe

Früher enthielt Latexfarbe noch echtes Latex, also das Innere des Kautschukbaumes. Heute ist dies nicht mehr der Fall, sodass sie eher zu den Dispersionsfarben zählen. Sie werden in der Regel mit einem Bindemittel aus Kunstharz angereichert. Diese Farbe ist besonders strapazierfähig und ist zudem wasserbeständig. Sie ist eher für Küchen und Bäder, aber nicht als Kinderzimmer Wandfarbe geeignet.

Neben den vier aufgeführten Farben gibt es noch diverse weitere Farben. Diesen widmen wir uns im nachfolgenden Abschnitt, da sie wunderbar als Kinderzimmer Wandfarben geeignet sind.

Was sind die Stärken und Schwächen der Wandfarben für Kinderzimmer?

Wandfarben grün
Quelle: pixabay.com

Spezielle Wandfarben für Kinderzimmer sind auf die Bedürfnisse und Anforderungen dieser von den Kleinsten bewohnten Räumen zugeschnitten. Sie sollten auf jeden Fall keine unangenehmen oder gesundheitsschädlichen Dämpfe ausstoßen sowie frei von Lösemitteln und Formaldehyd sein. Wir empfehlen beim Kauf unbedingt darauf zu achten. Hinweise können Siegel wie der “Blaue Engel” oder ähnliche geben. Kalkfarbe ist z. B. frei von Lösemitteln und sehr umweltverträglich.

Ebenfalls wichtig ist, dass die Wandfarben in Kinderzimmern nicht zu empfindlich sind, falls die Kleinen mal etwas beim Spielen an die Wand schmieren. Dann wäre es schön, wenn Sie dies auch wieder abbekommen, ohne das komplette Zimmer neu streichen zu müssen.

Zudem sollte die Farbe auch die Luftfeuchtigkeit sowie Wärme mit regulieren. So eignen sich z. B. Latexfarben überhaupt nicht für Kinderzimmer. Die Wandfarbe sollte auf jeden Fall atmungsaktiv und wasserdampfdurchlässig sein, damit sich kein Schimmel im Kinderzimmer bildet. Dies ist vor allem für kleine Kinder sehr gesundheitsgefährdend und kann diverse Krankheiten nach sich ziehen. Lassen Sie sich im Zweifelsfall im Baumarkt oder Fachgeschäft beraten und fragen Sie explizit nach Kinderzimmer Wandfarbe, bevor Sie einfach die Wand im Kinderzimmer mit irgendeiner Farbe streichen.

Generell sind folgende Farben aufgrund ihrer Eigenschaften für Kinder- und Babyzimmer bestens geeignet und zu empfehlen:

  • Naturharzdispersion: Dispersion aus natürlichen Harzen, Wachsen, Ölen, Wasser, Zitrusschalenölen, Balsamterpentinöl sowie Pigmenten
  • Kalkanstrich: preiswerte Farbe, bestehend aus Wasser und gelöstem Kalk
  • Silikatfarbe: besteht aus Kreide, Kaliwasserglas, Farbpigmente sowie einem geringen Anteil von Kunstharzen
  • Leimfarbe: besteht aus bindenden Leimen, Wasser sowie Kreide
  • Kaseinfarbe: enthält Kasein, Kreide, Wasser, Borax sowie Milch

Was sind Modefarben in Kinderzimmern?

Welche Wandfarbe das Kinderzimmer nun bekommen soll, haben wir von der Art der Farbe bereits im vorherigen Abschnitt geklärt. Nun geht es noch um den Farbton der Kinderzimmer Wandfarbe. Denn auch hier stehen viele Eltern mit großen Fragezeichen im Gesicht vor dem Farbregal und fragen sich, welcher Farbton denn nun der ideale für den eigenen Nachwuchs und sein Zimmer ist.

Aktuelle Trendfarben für Kinderzimmer

Kinderzimmer ausmalen - Wandfarben
Quelle: bigstock.at, ID: 236558023

Immer in Mode sind natürlich die Klassiker, also ein Hellblau für Jungs und ein Rosafarbton für Mädchen. Das ist sicherlich auch nicht verkehrt, wenn es Ihnen gefällt und zum Nachwuchs und der sonstigen Einrichtung passt.

Allerdings gibt es ja noch so viele Farben mehr, die Sie als Kinderzimmer Wandfarbe verwenden können – ob Sie nun die beiden genannten Klassiker nicht mögen oder sich gerne aus der Masse abheben möchten. Gerne genommen sind auch helle Grüntöne – vor allem dann, wenn das Geschlecht des Kindes noch nicht vor dem Streichen des Kinderzimmers bekannt ist, sein Raum aber schon fertiggemacht werden soll.

Ebenfalls sehr beliebt sind fröhliche Töne, die an den Sommer erinnern. Dazu zählen z. B. Gelbtöne sowie ein freundliches Orange. Letztendlich ist immer entscheidend, was Ihnen als Eltern und, sobald er seine eigene Meinung artikulieren kann, dem Nachwuchs gefällt. Schließlich soll sich dieser auch in seinem Zimmer wohlfühlen, wozu die Kinderzimmer Wandfarbe auf jeden Fall ihren Teil zu beitragen kann.

Die Wirkung von Farbe

Neben der Tatsache, welche Kinderzimmer Wandfarbe Ihnen am besten gefällt und gut zur Einrichtung passt, können Sie auch nach der Wirkung der Farben gehen. Denn jeder Farbton hat eine andere Wirkung, die sich dann auch auf das Kind übertragen kann.

Als Wandfarbe eignen sich im Allgemeinen abgesoftete, entsättigte Farben. Bei ihnen ist der Farbreiz nicht zu stark. Pastelltöne, die meistens als Kinderzimmer Wandfarbe verwendet werden, wirken durch ihre Unaufdringlichkeit ausgleichend auf Kinder. Allerdings sollten die zarten Farbtöne nur die Grundfarbe sein. Denn gerade bei den Kleinsten sind das dreidimensionale Sehen sowie die Tiefenwahrnehmung noch nicht richtig ausgebildet. Daher benötigen sie kräftige Farben als Gegensätze, um einen Raum besser erfassen zu können. So harmoniert z. B. ein weiches Apricotgelb wunderbar mit einem milden und hellen Blau.

Zudem ist wichtig, dass ein Kinderzimmer ein übergeordnetes Farbkonzept aufweist. Dies schafft Harmonie und beruhigt. Dennoch bietet es sich durchaus an, verschiedene Bereiche wie die Spiel- und Schlafecke farblich voneinander abzutrennen. Dies muss aber nicht unbedingt durch die Kinderzimmer Wandfarbe passieren, sondern kann auch durch Möbel und Accessoires erfolgen.

Für den Lernbereich rund um den Schreibtisch ist z. B. Blau oder Grün eine ideale Farbwahl. Blaue Farbtöne machen den Kopf frei und fördern die Konzentration. Grün hingegen fördert (wie Lila) nachweislich die Kreativität, da es den Betrachter auf die eigene Mitte konzentriert, wodurch neue Ideen entspringen können. Zudem fördern Grüntöne ebenfalls die Konzentration sowie das strukturierte Denken.

Im Schlafbereich empfehlen sich hingegen Farben wie kühle Blautöne von Himmel und Meer, da sie die Erholung und Entspannung fördern, oder Grüntöne ohne Gelbanteil. Sie wirken harmonisch und unterstützten die Regeneration. Bei kleinen Mädchen ist zudem nicht nur Rosa wegen der Farbe selbst beliebt. Es hat zudem eine besänftigende, aber auch leicht anregende Wirkung. Somit ist es ideal für Schlaf- und Spielbereich. Rot wirkt belebend, Orange ist warm und beruhigend und Gelb wirkt fröhlich.

Worauf beim Streichen mit Wandfarbe im Kinderzimmer zu achten ist

Informieren Sie sich zunächst, um was für einen Untergrund es sich handelt, auf den Sie die Kinderzimmer Wandfarbe auftragen wollen. Dieser muss auf jeden Fall trocken, fest, sauber und tragfähig sowie natürlich eben sein.

Schauen Sie auf der Verpackung der infrage kommenden Farbe nach, ob diese für den jeweiligen Untergrund verwendbar ist. Meist sind Innenfarben für Raufaser- und Strukturtapeten, glatte Wände wie Mauerwerk, Verputz oder Beton, grundierte Gipskarton- und Deckenplatten sowie alte, festhaftende Dispersionsfarbenanstriche geeignet. Nur wenn der Untergrund die erforderliche Beschaffenheit aufweist, kann die Kinderzimmer Wandfarbe darauf halten und so das Kinderzimmer über viele Jahre in den jeweiligen Wunschfarbton hüllen.

Achten Sie beim Anstreichen auf jeden Fall auf einen gleichmäßigen Farbauftrag und verhindern Sie Laufnasen, die sich durch einen zu hohen Farbauftrag bilden. Streichen Sie lieber zweimal, als einmal mit zu viel Farbe. Dann wird das Ergebnis in der Regel scheckig und nicht gleichmäßig. Lesen Sie zudem die Anwendungshinweise auf der Verpackung durch und halten diese ein.