Gartenhecke pflanzen – Eine Hecke als Sichtschutz

Gartenhecke einsetzen – alle Tipps und Anleitungen zum Pflanzen der eigenen Hecke im Garten als Sichtschutz oder Begrenzung finden Sie hier!

Wer sein Haus ein wenig von dem Leben auf der Straße oder von des Nachbarn Garten abgrenzen will und dabei nicht an einen robusten Gartenzaun oder gar eine Mauer denkt, sollte um seinen Garten eine Hecke anlegen. Das natürliche Gewächs grenzt das eigene Grundstück mit angenehmem Grün gegen die Außenwelt ab und bleibt zugleich offen und einladend. Sie dient als idealer Sichtschutz für den eigenen Garten.

Zudem bietet eine Gartenhecke Lebensraum für Vögel und andere nützliche Tiere für das Ökosystem im Garten. Allerdings bedeutet eine Gartenhecke einige Arbeit und bis die Pflanzen groß genug sind, um ihre Funktion zu erfüllen vergeht einige Zeit. Mit dieser Anleitung kommen Sie trotzdem schnell und erfolgreich zu Ihrer Gartenhecke.

Kurz zusammengefasst:

  1. Gartenhecke kaufen beim Baumarkt
  2. Hecke einpflanzen und gießen
  3. Regelmäßig pflegen und beschneiden
Gartenhecke
Gartenhecke – Quelle: pixabay.com

Welche Hecke passt zu meinem Garten?

Bevor man mit dem Pflanzen der Hecke beginnt, stellt sich natürlich die Frage, welche Hecke am besten für den Garten geeignet ist. Den Klassiker der Gartenhecke stellt natürlich die Heinbuche oder eine echte Buche dar. Doch verlieren diese Hecken im Winter ihre Blätter und manch einer hat gar eine Allergie.

Eine immergrüne Alternative bietet hier zum Beispiel der Kirschlorbeer. Zu den beliebten immergrünen Hecken zählen auch der Liguster, Stechpalmen oder der Feuerdorn. Eine andere Variante stellen Hecken aus Nadelholz dar. Hier kommen zum Beispiel Koniferen oder Thuja infrage. Welche Hecke am Ende den Garten umgibt, liegt natürlich vor allem am Geschmack seines Besitzers. Bei der auswahl sollte man sich daher Beispiele der jeweiligen Sorten ansehen.

Hecke pflanzen und einsetzen – Anleitung

Wenn die richtige Hecke für den heimischen Garten ausgewählt ist, geht es daran, die Hecke zu pflanzen. Damit am Ende eine schöne Gartenhecke steht, müssen dabei einige Regeln beachtet werden. Hecken werden gewöhnlich als Ballenware oder als Containerware im Topf verkauft. Wer seine Hecke als Containerware im Topf kauft, profitiert davon, dass diese zu jeder Jahreszeit gepflanzt werden kann. Das funktioniert natürlich nur, wenn der Boden nicht gefroren ist. Topfpflanzen zeichnen sich darüber hinaus dadurch aus, dass ihre Wurzeln beim Heranwachsen im Topf geschont wurden und keinerlei Schocks ausgesetzt waren. Beim Hecke pflanzen ist lediglich darauf zu achten, dass die Erde vorher gewässert wurde.

Ballenware kann im Gegensatz zur Containerware nicht das ganze Jahr lang gesetzt werden. Bei Ballenware kann die Hecke nur im Frühling oder im Herbst gesetzt werden.

Die Pflege nach dem Einsetzen

Nachdem Einpflanzen sind auch noch einige Regeln zu beachten, damit aus den Pflanzen irgendwann eine schöne Gartenhecke wird. Hat man die Hecke zum Beispiel in den heißen Sommermonaten gesetzt, muss man darauf achten, die Pflanzen regelmäßig zu wässern. Nur so können sie im Garten gedeihen. Im Frühjahr sollte man die Hecke mit Düngemitteln versorgen, damit sie gut wachsen kann.

Einige Hecken müssen regelmäßig sorgfältig beschnitten werden, damit sie ihre Pracht nicht verlieren. Wer die Stämme der Hecke erhalten will, muss die Hecke auf nur einer Seite beschneiden. Im folgenden Jahr ist dann die andere Seite an der Reihe. Falls eine Hecke einmal verkahlt sein sollte, kann es helfen, sie auf eine Höhe von ca. 20 cm zu stutzen. aus dieser Höhe kann sich die Hecke wieder erholen und zu altem Glanz zurückkehren.

Fertige Hecke kaufen – Für ungeduldige Gärtner

Wer eine Hecke pflanzt, muss oft viele Jahre warten, bis das Grün seinen Zweck erfüllt und als Sichtschutz zu nachbars Garten dient oder einen Windfang darstellt. Wer schnelle ergebnisse sehen will und nicht mehrere Jahre auf eine große und schöne Hecke warten will, kann eine fertige Hecke am laufenden Meter kaufen. Schließlich will man ja die Hecke als Abgrenzung zur Straße oder als Sichtschutz einsetzen und darauf nicht mehrere Jahre warten.

Wer dagegen eine ausgewachsene Hecke kauft, bekommt sofort und ohne jegliche Wartezeit eine blickdichte Gartenhecke, die sofort alle Funktionen erfüllt, die von einer guten Gartenhecke erwartet werden. Sie ist so schnell aufgebaut wie ein Gartenzaun oder eine Mauer, hat aber die Vorzüge einer Hecke als natürliche grüne Gartenbegrenzung. Wer sich für ein Modell entscheidet, bei dem die Heckenmodule entsprechend in Kästen gepflanzt wurden, kann die fertige Hecke am laufenden Meter zu jeder Jahreszeit einpflanzen und bekommt so schnell und einfach die passende Gartenhecke.

Hecke schneiden: So geht es richtig

Eine Gartenhecke braucht regelmäßige Pflege. Dazu gehört, dass die Hecke regelmäßig geschnitten wird. Damit beim jährlichen Schnitt der Hecke nichts schiefgeht, müssen einige Regeln beachtet werden. Der beste Termin zum Schneiden der Gartenhecke liegt Ende Juni. Zu dieser Zeit hat die Hecke bereits den sogenannten Johannistrieb ausgebildet (benannt nach dem Johannistag am 24. Juni) und damit ihre Hauptwachstumsphase beendet. Dieser Termin ist besonders geeignet, weil der Schnitt nach dem Johannistag besonders lange anhält.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Brutzeit der meisten Vogelarten zu dieser Zeit bereits beendet ist. Wer seine Hecke dagegen im Mai oder Anfang Juni schneidet, sollte unbedingt darauf achten, dass keine Vögel darin nisten.

Wie oft muss die Gartenhecke geschnitten werden?

Wie oft eine Hecke geschnitten werden muss, hängt im Wesentlichen von der Art der Hecke ab. Beim Buchsbaum spielt auch eine Rolle, ob ein Formschnitt gewünscht ist. Ist das der Fall, muss der Buchsbaum mehrmals im Jahr beschnitten werden. Buche oder Liguster dagegen sind pflegeleicht und brauchen im Jahr nur einen Schnitt. Zweimal im Jahr müssen zum Beispiel der Felddorn oder die immergrüne Eibe geschnitten werden.

Gartenhecke pflanzen – Eine Hecke als Sichtschutz
5 (100%) 1 Stimmen