Gartenteich anlegen – Teich selber bauen im Garten

Alles rund um das Anlegen eines Gartenteichs: Tipps, Kosten, Anleitungen und die richtige Planung zum Gartenteich selber bauen finden Sie hier!

Wer einen Garten hat, kann dort viel erleben. Die Krönung der eigenen Gartengestaltung ist zweifelsohne ein Gartenteich. Eine Oase zum Entspannen, zum Nachdenken, zum Beobachten. Viele scheuen sich, einen Tech anzulegen, weil sie Angst haben, dass der Bau eines Teiches kompliziert oder zu teuer wird.

Gartenteich selber bauen im eigenen Garten
Gartenteich

Hier finden Sie alle Informationen dazu, wie das Projekt umgesetzt wird und vor allem, welch positiven Einfluss der Gartenteich auf den Garten hat. Egal ob es sich dabei um ein fertiges Becken oder ein Folienteich handelt, ein Schwimmteich oder Miniteich, selbst im kleinsten Garten ist Platz für eine funkelnde Wasserwelt.

Einen Teich anlegen im eigenen Garten

Normalerweise soll ein Gartenteich so geplant werden, dass er viele Jahre an Ort und Stelle bleibt. Dabei kann im Vorfeld sehr viel dazu beigetragen, dass sich der nachfolgende Pflegeaufwand in Grenzen hält.

Tipp: Der ideale Platz liegt halbschattig. Wenn zu viel Sonne auf den Gartenteich scheint, muss mit vermehrter Algenbildung und einer Sauerstoffreduzierung des Wassers im Sommer gerechnet werden.

Bei der Größe eines Gartenteiches entscheidet sicher der vorhandene Platz die Wahl. Grundsätzlich gilt: je größer das Gewässer geplant wird, desto geringer ist der nachfolgende Pflegeaufwand.

Auch wenn es im Privatgarten eher seltener der Fall ist, das Prüfen auf eventuell unterirdisch verlaufende Leitungen ist sehr empfehlenswert. Strom-, Gas- oder Wasserleitungen kosten bei einer Beschädigung viel Geld, von der eigenen Sicherheit beim Graben ganz zu schweigen.

Die Planung des Gartenteichs

Nachdem die Standortfrage geklärt ist, geht es an die Planung. Im Wesentlichen werden Teichfolien oder Fertigbecken verwendet. Für sehr kleine Anlagen ist ein halbiertes Weinfass durchaus eine Wahl. Wenn die Anlage größer werden darf, kommt als Dichtmaterial durchaus auch Ton in Frage. Die meisten Gartenteiche werden der Einfachheit halber aus Folien oder Becken konstruiert.

Darauf sollten Sie beim Anlegen achten:

Die gängige Tiefe eines Gartenteiches liegt bei circa 80 Zentimetern. Selbst bei lang andauernder Kälte gefriert das Wasser nicht bis zum Boden durch.

Das Leben spielt sich überwiegend im Wasser ab. Durch verschiedene Teichtiefen ist die Auswahl der späteren Wasserpflanzen in den unterschiedlichen Tiefenzonen abwechslungsreicher.

Der Erdaushub stellt sich meist größer als erwartet heraus. Im Vorfeld kann dieser entweder im Garten als Hügel oder Füllmaterial verwendet werden. Ansonsten bleibt nur der Abtransport.

Die richtige Teichfolie verwenden

Beim Bau mit einer Teichfolie muss der Untergrund frei von spitzen Gegenständen oder Steinen sein. Als zusätzliche Schicht empfiehlt sich der Einsatz eines Vlieses, welches später auch Beschädigungen durch wachsende Wurzeln reduziert. Diese Maßnahme entfällt beim Einbau eines Beckens. Dieses ist weit stabiler als Folie, dafür in der Form nicht änderbar. In der Grube versenkt und sukzessive mit Sand oder steinfreien Materialien eingeschwemmt übersteht das Becken viele Jahre. Bei allen Konstruktionsarten ist auf eine gleichmäßige Ausrichtung in der horizontalen zu achten.

Pflanzen und Tiere – Den Teich mit Leben füllen

Gartenteich anlegen und planen
Gartenteich anlegen

Nachdem der Gartenteich fertig in die Grube eingelassen wurde, beginnen die Pflanzarbeiten. In vielen Gartencentern ist das Angebot an Wasserpflanzen groß. Im Zweifel nicht zu viele Pflanzen für den Gartenteich besorgen, da viele Arten schnellwüchsig sind. Das Setzen der Pflanzen beginnt an der tiefsten Stelle. Mit einer Mischung aus Lehm und Sand entsteht das Setzmaterial für die Pflanzen. Unbedingt ist darauf zu achten, dass das verwendete Material Nährstoffarm ist, sonst ist eine übermäßige Algenbildung zu erwarten.

Nachdem eine Ebene gepflanzt ist, wird bis zur folgenden Ebene mit Wasser aufgefüllt. Meistens sind es drei bis vier Ebenen, die bestückt werden. Zum Schluss kommt die Uferbepflanzung, die je nach Stil dem Teich und Garten angepasst wird.

Ob Fische in den Teich eingesetzt werden, hängt von der Größe der Anlage ab. Wie bei den Pflanzen gilt, lieber weniger einsetzen. Eine artgerechte Haltung der Tiere ist nur bei einem ausreichend großem Gartenteich gegeben. Empfehlenswert ist bei der Haltung von Fischen eine Filteranlage, die den vermehrt benötigten Sauerstoff liefert.

Kosten für einen Gartenteich

Je nach Ausführung sind die Kosten für einen Gartenteich sehr unterschiedlich. Folienteiche kombiniert mit Vlies sind die preisgünstige Variante. Hier belaufen sich die Einstiegskosten je nach Anlage auf wenige hundert Euro. Becken liegen je nach Ausführung deutlich über den Vergleichskosten. So fangen mittelgroße Becken bei etwa 500 Euro an.

Weitere Kosten sind eventuell Gerätschaft wie ein Bagger, falls die Grube größer wird. Kosten sind pro Tag mit wenigstens 100 Euro anzusetzen. Dazu der Abtransport von Aushub, falls dies notwendig ist. Zusätzliche Kosten entstehen beim Einsatz einer Filteranlage. Diese liegen je nach Teichgröße zwischen 150 und 350 Euro, zuzüglich einer zu legenden Stromleitung.

Je größer die Anlage gebaut wird, desto geringer fallen die Kosten pro Quadratmeter aus. Nach deutscher Rechtsprechung ist der Grundstücksbesitzer für die Verkehrssicherungspflicht seines Grundstückes verantwortlich. Dazu zählt, dass es dritten nicht möglich gemacht wird, das Grundstück einfach zu betreten. Sollte keine Zaunanlage vorhanden sein, sind diese Kosten mit zu berücksichtigen.

Vorteile und Nachteile eines Gartenteiches

Bei allen erwähnten Vorarbeiten sind die Vorteile eines Gartenteiches unbestreitbar. Im Garten entsteht ein Biotop, was viele Lebewesen anlockt. Neben Vögeln und Igel werden auch viele Insekten und Lurche das Gewässer besiedeln. In der Nähe einer Sitzgruppe erhält der Garten eine zusätzliche romantische Ausstattung zum Entspannen. Selbst mit einer kleinen Anlage wird die Artenvielfalt erhöht.
Sicher gibt es auch Nachteile bei der Errichtung eines Gartenteiches. Das Unfallrisiko besonders für Kinder ist deutlich erhöht. Abhilfe können neben dem erwähnten Zaun auch Stahlmatten schaffen, die kurz unter der Wasseroberfläche fast unsichtbar ein Versinken im Gartenteich verhindern.

Die richtige Pflege ist wichtig!

Ein regelmäßiger Pflegeaufwand muss eingeplant werden. Wenn die Wasserpflanzen zu stark wuchern, müssen diese reduziert werden. Ebenso gilt es, möglichst Blätter und andere organische Materialien auf ein Minimum im Wasser zu begrenzen.

Die Vorteile für einen Gartenteich sind unbestritten hoch. Jeder sollte nach Möglichkeit einen Gartenteich integrieren, zumal durch die Baumaßnahmen eines Gebäudes wertvoller Lebensraum reduziert wurde. Ein Ort zur Entspannung ist entstanden und lässt uns träumen.

Weitere Informationen zum Gartenteich anlegen bzw. selber bauen finden Sie hier:

Bilder: © bigstock.at

Gartenteich anlegen – Teich selber bauen im Garten
5 (100%) 1 Stimmen